Eltern – Kind Mediation

Wer kennt nicht dieses sehr spezielle, aber weit verbreitete Problem?

Mit den eigenen Kindern Streitgespräche zu führen – oft so nervenzehrend, wie erfolglos.

Das liegt daran, dass beide „Parteien“ emotional sehr aufgeladen sind, weil familiäre Bindungen meist die intensivsten Bindungen in unserem Leben sind,  und daran, weil Kinder und Jugendliche eine völlig andere Herangehensweise an Konflikte haben und sehr viel ausdauernder sein können als Erwachsene.

Eine gute Idee könnte daher sein, die Unterstützung bei der Lösung der Konflikte „auszulagern“ und jemandem zu übertragen, der eben gerade nicht beteiligt ist, und schon gar nicht emotional.

Eltern-Kind Mediation funktioniert sehr gut und kreativ mit Kindern und Jugendlichen ab 7 Jahren.

Durch professionelle Konfliktklärung gelingt es, die Emotion und den Ärger zu trennen und „Butter bei die Fische“ trotzdem alles sagen zu können, was einem auf der Seele brennt. Das gilt für beide Seiten. Aber in einem Rahmen, in dem es keine weiteren Verletzungen und vor allem keine Bewertungen mehr gibt.

Im Gespräch wird dann das Problem jedes einzelnen Beteiligten deutlich und eine empathische Sichtweise auf den jeweils anderen möglich.

Jetzt schließt sich eine kreative Phase an, in der Ideen, Lössungsvorschläge und Vereinbarungen vorgeschlagen und diskutiert werden und schon entspannt sich die Lage.

Am Ende wird man einen Testzeitraum definieren und die Vereinbarungen auf Herz und Nieren testen. Es muss für die Kinder passen, wie auch für die Eltern.
Was also noch nicht passt…

Der Spruch ist auch hier sinnvoll. An verschiedenen Stellschrauben der Vereinbarungen lassen sich noch Anpassungen vornehmen, damit sich daraus feste Regeln entwickeln können, die allen Familienmitgliedern auf ihre Weise entgegenkommen. Es wird auch Regeln für die Eltern geben. Darauf müssen sich gleichwertig agierende Eltern einstellen.

Eine sinvolle, längerfristige gemeinsame Planung der innerfamiliären Pflichten, Dringlichkeiten, aber auch Rechten und indivieduellen abgegrenzten Verantwortlichkeiten bringt in der Familie für alle Stabilität, besonders in größeren Gemeinschaften. Gute Zusammenarbeit und gemeinsame Ausrichtung schweißt Familien zusammen und das ist unbezahlbar.

Kinder und Jugendliche, die in ihrer Schule Streitschlichter sind, sind klar im Vorteil, weil sie die Konfliktklärungsschritte schon kennen, die ich bei Ihnen zuhause anwende.