Du bist nie genug

 

Mein neues Buch online lesen?
Oder ein Testleser E-Book laden?
Hier klicken.

In diesem Buch geht es darum, wie viele sehr energiereiche Strömungen aus unserer Erziehung, von unserer Umwelt und auch in medialer, konsumorientierter Hinsicht unser Mindset manipulieren, und vor allem darum, wie man es hinbekommt, diesen Strömungen erfolgreich zu begegnen. Sie lernen, wie Sie Ihre Gedanken, Ihre körperlichen Empfindungen, Ihre Erfahrungen und all Ihre Überzeugungen, also Ihre Glaubenssätze zu Ihren Gunsten beeinflussen.

Das versetzt Sie ab sofort in die Lage, Ihre Zukunft, Ihr Leben selbst zu bestimmen und nicht mehr darauf warten müssen, dass jemand vorbeikommt und Sie abholt.

Stellen Sie sich einmal vor, wie es wohl wäre, wenn die innere Stimme in Ihnen plötzlich beginnt, Sie aufzumuntern, Ihnen Mut macht, Ihnen zuspricht, zuversichtlich klingt und nicht mehr so zerstörerische und entmutigende, herablassende Kommentare abgibt, wie sonst doch schon immer?

Es ist gelingt mit etwas Übung, den inneren negativen, abfälligen Gedankenfluss zu beeinflussen. Damit meine ich die Art und Weise, wie wir in uns denken, wie wir mit uns selbst sprechen. Eine gewisse Selbstkritik ist natürlich nie verkehrt, schließlich können wir nur mit einem kritischen Blick potenzielle Verbesserungen erkennen und Aufgaben durch Optimierung künftig leichter und schneller schaffen. Was ich meine, ist der wohlwollende Umgang mit uns selbst.

Wir pflegen uns, kaufen uns schöne Kleidung, achten auf unseren Ton, wenn wir mit anderen sprechen, um niemanden zu verletzen und nicht missverstanden zu werden. Wir bringen unseren Kindern Höflichkeit bei, mit der man ja bekanntlich weiter kommt. Wir ermuntern unsere Kinder, wir trösten, wir sorgen uns um sie, sind umsichtig, behutsam, vorsichtig und wohlwollend mit ihnen.

Aber dann, wenn wir allein mit uns sind, geht die große Abreibung los: Gedanken kreisen. „Wie bescheuert war das denn wieder von mir?“, „Mein Gott, hab ich mich wieder blöd angestellt.“ . „Ich hab mich mal wieder vor allen lächerlich gemacht.“, „Wie sehe ich überhaupt aus?“, „Zu Dick“, „Zu dünn.“, „Zu klein.“

Warum hat uns nur niemand gezeigt, dass es neben dem Händewaschen und keine schlimmen Sachen anfassen eben genauso wichtig ist, auch gedankliche Hygiene zu halten und bestimmte Sachen auch nicht mal „anzudenken“.

Viele negative Gedanken lassen sich bewusst umformulieren und werden dadurch erträglich. Das ist genauso wie beim Sprechen. Einige Sachen sagt man lieber nicht, um niemanden zu verletzen. Und einige Dinge sollte man auch nicht so denken, wie sie im ersten Moment in den Sinn kommen, sondern auch die eigenen Gedanken lieber verträglicher formulieren.

Das ist der erste Trick! Überlegen Sie genau, was Sie denken. Wenn es verletzend wirkt, formulieren Sie es anders. Wie würden Sie diese „kritische Anmerkung“ einem guten Freund vermitteln, dem Sie ja nicht weh tun wollen?

Hier im Buch zeige ich Ihnen, wie Gedankenhygiene funktioniert. Und noch viel mehr.

 

Warum dieses Buch?

Seit fast vierzig Jahren arbeite ich mit Kindern, mit Jugendlichen und ihren Familien zusammen, komme durch meine bisherigen Tätigkeiten sehr nah an meine betreuten Klienten heran und erfahre zahlreiche persönliche Schicksale und von negativen Entwicklungen innerhalb von Familiensystemen.

Mein Berufsfeld ist seit vielen Jahren auf hochbelastete Familien ausgerichtet, und dementsprechend konnte ich eine Menge Situationen kennen lernen, unter denen Familien leiden. Das geht von einfachen Erziehungsschwierigkeiten innerhalb der Familie über Schwierigkeiten in der Schule und im Umfeld bis hin zu strafbaren Handlungen, in die die Kinder und Jugendliche verwickelt sind.

Im Laufe der Jahre zeichnete sich für mich ab, dass ein großer Teil der betreuten Familien das erlebte Leid nicht zwingend hätte aushalten müssen. Beispielsweise glauben viele Eltern nicht an eine Unterstützung von außenn bei Schwierigkeiten. Sie schämen sich oft und sondern versuchen über ihre eigenen Grenzen hinaus, allein mit Problemen klar zu kommen. Das fehlende Vertrauen in wirkliche Hilfe ist ursächlich dafür, dass Eltern beispielsweise nicht zum Jugendamt gehen und Hilfen beantragen. Angst vor weiterer Kritik und möglicher Herabwürdigung bei Elterngesprächen in der Schule hindert viele zudem daran, derartige Termine im Sinne der eigenen Kinder wahrzunehmen und sich der drohenden Kritik auszusetzen. Eltern halten jahrelang unerträgliche Zustände aus, nur weil sie sich nicht trauen, darüber zu sprechen, dass sie Unterstützung brauchen.

Oft sind es Ängste, Unsicherheit, Rat- und Mutlosigkeit bei jungen Eltern, die erfolgreich verhindern, dass diese Familien Unterstützung erhalten, wenn sich Schwierigkeiten auftun und Fragen nicht beantwortet werden können. Oft ist es Ratlosigkeit und Überforderung, wenn sich Konflikte, Streitigkeiten ergeben und die Beziehungen zunehmend mehr und mehr belastend erlebt werden.

Mittlerweile berate ich neben jugendlichen Straftätern auch deren Lehrkräfte und pädagogische Mitarbeiter an Hamburger Schulen.

Darüber hinaus schlichte ich Konflikte unter Erwachsenen im Rahmen einer Mediation. Das ist ein strukturiertes moderiertes Klärungsgespräch zwischen zwei oder mehreren Parteien mit dem Fokus auf einer gemeinsam entwickelten Lösung.

Innerhalb all dieser Beratungen und Konflikte, Probleme und Schwierigkeiten wirkt nicht nur bei meiner beruflichen Klientel, sondern in jedem von uns allen ein individuelles Mindset.

Das ist die Summe aller inneren Erfahrungen, Einstellungen, Haltungen und die Sammlung an Handlungsstrategien und Programmen, mit denen jeder von uns seine ganz individuelle Realität konstruiert und davon eigene Reaktionen und Entscheidungen ableitet.

Als zusätzlichen Bonus biete ich Ihnen im Buch superinteressante Informationen zum hypnotischen „Reality-Loop“ von Alex Hartmann an, einem für mich sehr beeindruckenden Hypnosetherapeuten und Ausbilder aus der Nähe von Stuttgart.
Dieses komplett logische und einleuchtende Modell hat mein Leben komplett auf eine neue freiere Ebene gehoben, weil es quasi alle Lebensbereiche berührt und betrifft. Ich kenne alle die vier verschiedenen Lebensbereiche sehr gut, von denen er spricht, aber mit seinem Modell bringt er es grafisch so phantastisch auf den Punkt. Ein sehr einleuchtendes Modell. Das kann man nur einmal erfinden und es war Alex.

Ich habe ihn gefragt, ob ich seine Grafik teilen und Interessierten seinen Reality-Loop beschreiben darf. Er hat es erlaubt und ich möchte Ihnen unbedingt dieses magisch einfache Werkzeug mitgeben. Sein Sie gespannt. Es geht hier um unser Unbewusstes, das mehr als 90% unserer Entscheidungen trifft und alle unsere Gewohnheiten steuert, ohne dass wir das merken! Sein Sie gespannt und erinnern mich daran, den Reality-Loop zu beschreiben. Ungeduldige können sich sofort das Video von Alex unter der Grafik ansehen.